9. Das Wachstum des Staates und seine Gründe

9.1 Fakten und Fragen der Staatsausgaben

9.2 Erklärung der Staatsausgaben im Rahmen des Medianwählermodells

9.3 Literatur Wachstum in den Finanzwissenschaften

 

9.1 Fakten und Fragen der Staatsausgaben

Gut 50% des Bruttosozialprodukts sind Staatsausgaben. Das reale Wachstum der Staatsausgaben für Güter und Dienstleistungen bezogen auf einen Zeitraum von 10 Jahren beträgt 2,1 %. Alle zehn Jahre nehmen die Transferzahlungen um 3,7 % im Durchschnitt zu. Die Gesamtausgabenquote wächst schneller als die Realausgabenquote, d.h. die Ausgaben für Transferleistungen nehmen schneller zu als die für Güter und Dienstleistungen. Es stellt sich die Frage: Wie kann man das Wachstum der Staatsausgaben erklären?

Top Finanzwissenschaft

 

9.1.1 WAGNER'sche Gesetz: Gesetz der zunehmenden Staatsaktivität

"In den fortschreitenden Kulturstaaten nehmen die Staatsausgaben absolut und relativ zum Bruttosozialprodukt zu, das ist auf soziale ökonomische Zeiterscheinungen zurückzuführen."

  1. Macht- und Rechtszwecke
    Infolge der höheren lokalen Konzentration der Bevölkerung erfordert eine zunehmende repressive und präventive Tätigkeit des Staates.
  2. Kultur- und Wohlfahrtszwecke
    Infolge des politischen Drucks für einen sozialen Fortschritt und der notwendigen Berücksichtigung sozialer Zusammenschlüsse erfordert eine zunehmende Staatsaktivität.

 

9.1.2 PEACOCK & WISEMAN Niveauverschiebungseffekte

Die Bevölkerung hat eine relativ konstante Vorstellung bezüglich der Steuerlast und der Staatsausgabenquote. In Zeiten von Krisen, Kriegen oder Schocks (Ausnahmesituationen) ist ein verstärktes eingreifen des Staates erforderlich. Das eingreifen wird von der Bevölkerung erwünscht, dadurch steigt das Belastungsniveau. Fällt der Grund für das verstärkte eingreifen weg, so wird trotz dem nicht die Belastung zurückgeschraubt (Inflexibilität). Die Beibehaltung des höheren Belastungsniveau ist auf mangelnden Widerstands der Bevölkerung Gewöhnung an den neuen Standard) und der Maximierung von Macht der Politiker zurückzuführen.

Diese Erklärungsversuche treffen nicht unbedingt und immer zu. Man muss nach anderen Erklärungsversuchen suchen.

Top Finanzwissenschaft

 

9.2 Erklärung der Staatsausgaben im Rahmen des Medianwählermodells

Die Annahmen: Wir befinden uns in einer direkten Demokratie, in der es nur Staatsausgaben für öffentliche Güter gibt. Die Bestimmung des Budgets erfolgt über den Abstimmungsprozess. Ansonsten gelten die 7 Annahmen des Medianwählermodells.

Die Nachfragefunktion des Medianwählers für öffentliche Güter lautet:

ln x = a + b*ln y + c*ln tp +d * ln E + u

x = Menge öffentlicher Güter,

a = Niveauparameter,

b = Einkommenselastizität der Nachfrage,

y = Einkommen,

c = Steuerpreiselastizität,

tp = Steuerpreis,

d= Bevölkerungselastizität der Nachfrage,

E = Bevölkerung,

u = Störtherm,

Top Finanzwissenschaft

 

9.2.1 Der Einfluss der Einkommenselastizität der Nachfrage

b=dx / x : dy / y ; b>1=> Staatsausgabenwachstum

Die Einkommenselastizität der Nachfrage b muss größer als eins sein, um zu einem Wachstum der Staatsausgaben zu führen. Denn dann steigt das Bedürfnis nach öffentlichen Gütern mit zunehmenden Einkommen (superiores Gut, z.B. Kunst). Es gibt sicherlich nicht nur superiore öffentliche Güter, ein Teil des öffentlichen Güterbündels kann auch inferior sein (z.B. Schulspeisungen).

 

9.2.2 Der Einfluss der Steuerpreiselastizität der Nachfrage

c = dx / x : dtp / tp

c < 1 => Die Staatsausgaben wachsen mit zunehmenden Kosten

c > 1 => Die Staatsausgaben wachsen mit abnehmenden Kosten

BAUMOL: Der Staat stellt hauptsächlich arbeitsintensive Dienstleistungen her. Hierbei gibt es nur geringfügige Rationalisierungsmöglichkeiten (keine Kostendegression). Das bedeutet, dass die Preise für öffentliche Güter gegenüber privaten Gütern relativ steigen.

Kritik: Dieses Szenario scheint angesichts der EDV überholt. Es gibt also Rationalisierungsmöglichkeiten, die allerdings nicht ausgeschöpft werden, da keine Anreize hierfür bestehen. Das hat zur Folge, dass die Investitionen in Rationalisierungen nicht in eine Produktivitätssteigerung umgesetzt werden. Das Mengengerüst bleibt gleich, doch die Kosten steigen. 31% der steigenden Staatsausgaben werden auf das Nullwachstum zurückgeführt.

Top Finanzwissenschaft

 

9.2.3 Der Einfluss des Bevölkerungswachstums

These: Wachstum der Bevölkerung => Staatsausgabenwachstum

Das ist logisch nicht zu begründen, da der Staat öffentliche Güter produziert. Der Konsum dieser öffentlichen Güter erfolgt ohne Rivalität und Ausschluss. Bei mehr Konsumenten dieser öffentlicher Güter liegen Skalenerträge der Nutzung vor. Sollte eine Rivalität des Konsums gegeben sein, verringert jeder zusätzliche Konsument die Qualität. Um diesen Qualitätsverlust auszugleichen können die Staatsausgaben ansteigen. Der Wachstum der Staatsausgaben aufgrund eines Bevölkerungswachstums ist abhängig von der Anzahl der rein öffentlicher Güter.

d = dx / x : dE / E

d = 1 => rein privates Gut

d < 1 => öffentliches Gut.

Seit 1960 haben wir in der Bundesrepublik Deutschland ein ca. 10%iges Bevölkerungswachstum. Wenn die Bevölkerung wächst, wächst auch der private Verbrauch. Damit lässt sich also nicht die steigende Staatsausgabenquote erklären.

 

9.2.4 Fazit

Anhand des Medianwählermodells kann man nicht einmal 50% des Staatsausgabenwachstums erklären.

=> Steigende Staatsausgabenquote hängt nicht mit den Präferenzen des Medianwählers zusammen. Das liegt unter anderem daran, dass es sich bei dem Modell um eine starre Konstruktion handelt mit restriktiven Bedingungen und dessen Einbettung in die direkte Demokratie.

Top Finanzwissenschaft

 

9.3 Literatur Wachstum in den Finanzwissenschaften

  • Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik
  • Weiterführende Literatur zur Finanzwissenschaftund Wachstum

Top Finanzwissenschaft / Home Finanzwissenschaft


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Neuregelungen zum 1. Januar 2014 (Teil III: Steuern und Finanzen)
Steuerlicher Grundfreibetrag steigt erneut (Steuern sinken nicht automatisch!) Der steuerliche Grundfreibetrag steigt ab 1. Januar 2014 ein weiteres Mal: von 8.130 Euro um 224 Euro auf 8.354 Euro. Der Eingangssteuersatz von 14 Prozent bleibt konstant. Weitere Informationen: Grundfreibetrag steigt Steuervereinfachungen bei Dienst- und Geschäftsreisen Das Reisekostenrecht ist ab 2014 leich...

Eingabe der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zur Anpassung von Ergebnisabführungsverträgen (EAV) nach dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts
Eingabe der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zur Anpassung von Ergebnisabführungsverträgen (EAV) nach dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts 22.05.2013   Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steue...

Erklärung zum Treffen zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und dem portugiesischen Staatsminister für Finanzen Vítor Gaspar
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und sein portugiesischer Amtskollege Vítor Gaspar sind am 22. Mai 2013 zu einem Informations- und Meinungsaustausch über die Wirtschafts- und Währungsunion, das Finanzhilfeprogramm für Portugal und die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Portugal zusammengekommen. Die Minister teilen die Ansicht, dass Fortschritte hin zu einer vertieften ...

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für eine Zweite Verordnung zur Änderung steuerlicher Verordnungen
Sehr geehrter Herr , wir bedanken uns für die Einladung zu der Öffentlichen Anhörung zum oben bezeichneten Gesetzentwurf, an der wir gern teilnehmen. Unsere in der Anlage beigefügten Anmerkungen beziehen sich ausschließlich auf die Änderungen steuerlicher Vorschriften. Wir möchten insbesondere auf zwei Aspekte vorab hinweisen: Im Zusammenhang mit dem Entwurf der Erbschaftsteuerrichtlinie...

Rede des Bundesministers der Finanzen Hans Eichel zum Thema „Aktuelle Steuerpolitik“
Rede des Bundesministers der Finanzen Hans Eichel zum Thema „Aktuelle Steuerpolitik“ auf dem DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS am 10. Mai 2004 in Stuttgart Sehr geehrter Dr. Heilgeist, meine sehr verehrten Damen und Herren! In der Nacht auf den 1. Mai waren Millionen von Menschen in Europa auf der Straße, um den Beitritt von 10 neuen Staaten zur Europäischen Union zu feiern. Erweiterun...