1. Die Finanzwissenschaft als ökonomische Analyse des Staates

Die Finanzwissenschaft ist eine Analyse der Instrumente des Staates und der Menschen, die sie für ihre Nutzenmaximierung benutzen. Die Finanzwissenschaft ist positiv, d.h. sie ist beschreibend und erklärend.

1.1 Der Staat und seine Ressourcen

1.2 Fragestellungen in der finanzwissenschaftlichen Analyse des Staates

1.3 Das ökonomische Verhaltensmodell in der Finanzwissenschaft

 

1.1 Der Staat und seine Ressourcen

Der Staat ist ein Unternehmen, das mit Produktionsfaktoren öffentliche Leistungen erzeugt, die er nicht gegen Entgelt verkauft, sondern er finanziert sich über Steuern, Abgaben, Beiträge, Gebühren, etc.

 

1.1.1 Unterteilung des Staates in der Finanzwissenschaft

Der Staat unterteilt sich in:

  1. Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden)

  2. Supranationale Organisationen (EG, EFTA, NATO, etc.)

  3. Parafisci (Sozial-, Krankenversicherungen, etc.)

  4. Sonderfonds (ERP, Lastenausgleichsfonds, etc.)

  5. Öffentliche Unternehmen (Post, Bahn, etc.)

  6. Privatwirtschaftlich geführte Unternehmen des Staates (Lufthansa, VW, Versorgungsunternehmen, etc.)

 

1.1.2 Die Ressourcen des Staates

Die Ressourcen des Staates sind:

  1. Arbeit

  2. Kapital

  3. Grund und Boden

  4. Potentielles Vermögen (Sonderrechte, Enteignung, Vorkaufsrechte, etc.)

Top Finanzwissenschaft

 

1.2 Fragestellungen in der finanzwissenschaftlichen Analyse des Staates

1.2.1 Staatliche Entscheidungsanalyse (WICKSELL)

Wie kommen staatliche Entscheidungen zustande? Es wird in der Finanzwissenschaft das Verfahren der Entscheidungsfindung (Demokratie, Diktatur, Aristokratie, etc. ) und das aktive Verhalten der Individuen (Wähler, Abgeordnete, Interessengruppen, Diktator, etc. ) untersucht.

 

1.2.2 Staatliche Wirkungsanalyse (MARSHALL)

Wenn einmal die Entscheidungen gefällt sind, wird in der Finanzwissenschaft nun die Reaktion der Individuen auf diese Entscheidungen untersucht. Werden die Entscheidungen angenommen oder boykottiert? Welche Ausweichreaktionen oder Verzögerungstaktiken werden angewendet? Z.B. Quellensteuer: Die Steuerpflichtigen transferieren ihre Ersparnisse in einen ausländischen Staat ohne Quellensteuer.

Top Finanzwissenschaft

 

1.3 Das ökonomische Verhaltensmodell in der Finanzwissenschaft

Um fallweise Lösungen in der Finanzwissenschaft zu vermeiden, werden vereinfachende Annahmen über die Individuen getroffen.

 

1.3.1 Das Axiom vom methodologischen Individualismus

Das Individuum ist die allein maßgebende Handlungseinheit. Absage an jede organische und totalitäre Staatsauffassung. Alle Entscheidungen werden auf individueller Ebenen getroffen. Der Staat handelt durch ein Abstimmungsverfahren, in der die individuellen Entscheidungen einfließen.

 

1.3.2 Eigennutzaxiom (A. SMITH)

Die Individuen handeln und entscheiden nach ihrem eigenen Vorteil. Sie versuchen ihren Nutzen zu maximieren, d.h. sie müssen nicht egoistisch handeln, denn man kann auch Nutzen aus dem Konsum eines anderen ziehen (Altruismus).

 

1.3.3 Axiom der gegebenen Präferenzen und veränderbaren Beschränkungen

Die Veränderung des Verhaltens der Individuen wird mit einer Veränderung der Beschränkungen erklärt. Man geht davon aus, dass die Präferenzen der Individuen längerfristig konstant sind und stabiler als die Beschränkungen der Individuen.

 

1.3.4 Axiom der Existenz von relevanten Alternativen

Es gibt immer genügend Alternativen (Substitutionsmöglichkeiten) in einer Entscheidungssituation.

 

1.3.5 Die Rolle der Information im ökonomischen Verhaltensmodell

Die Individuen müssen keine vollkommene Information besitzen (z.B. Krankenkasse für asymmetrische Informationen). Die Informationsbeschaffung kostet Geld, und wird nur soweit betrieben bis der Grenznutzen = Grenzkosten ist.

 

Top Finanzwissenschaft / Home Finanzwissenschaft


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Neuregelungen zum 1. Januar 2014 (Teil III: Steuern und Finanzen)
Steuerlicher Grundfreibetrag steigt erneut (Steuern sinken nicht automatisch!) Der steuerliche Grundfreibetrag steigt ab 1. Januar 2014 ein weiteres Mal: von 8.130 Euro um 224 Euro auf 8.354 Euro. Der Eingangssteuersatz von 14 Prozent bleibt konstant. Weitere Informationen: Grundfreibetrag steigt Steuervereinfachungen bei Dienst- und Geschäftsreisen Das Reisekostenrecht ist ab 2014 leich...

Eingabe der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zur Anpassung von Ergebnisabführungsverträgen (EAV) nach dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts
Eingabe der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zur Anpassung von Ergebnisabführungsverträgen (EAV) nach dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts 22.05.2013   Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steue...

Erklärung zum Treffen zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und dem portugiesischen Staatsminister für Finanzen Vítor Gaspar
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und sein portugiesischer Amtskollege Vítor Gaspar sind am 22. Mai 2013 zu einem Informations- und Meinungsaustausch über die Wirtschafts- und Währungsunion, das Finanzhilfeprogramm für Portugal und die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Portugal zusammengekommen. Die Minister teilen die Ansicht, dass Fortschritte hin zu einer vertieften ...

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer an das Bundesministerium der Finanzen zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für eine Zweite Verordnung zur Änderung steuerlicher Verordnungen
Sehr geehrter Herr , wir bedanken uns für die Einladung zu der Öffentlichen Anhörung zum oben bezeichneten Gesetzentwurf, an der wir gern teilnehmen. Unsere in der Anlage beigefügten Anmerkungen beziehen sich ausschließlich auf die Änderungen steuerlicher Vorschriften. Wir möchten insbesondere auf zwei Aspekte vorab hinweisen: Im Zusammenhang mit dem Entwurf der Erbschaftsteuerrichtlinie...

Rede des Bundesministers der Finanzen Hans Eichel zum Thema „Aktuelle Steuerpolitik“
Rede des Bundesministers der Finanzen Hans Eichel zum Thema „Aktuelle Steuerpolitik“ auf dem DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS am 10. Mai 2004 in Stuttgart Sehr geehrter Dr. Heilgeist, meine sehr verehrten Damen und Herren! In der Nacht auf den 1. Mai waren Millionen von Menschen in Europa auf der Straße, um den Beitritt von 10 neuen Staaten zur Europäischen Union zu feiern. Erweiterun...